Was ist Drachenbootsport ?

Der Ursprung

Um die Ursprünge des Drachenbootes ranken sich viele Legenden. Die wohl verbreiteste Version berichtet, dass die Rennen Bestandteil eines seit 2300 v. Chr. abgehaltenen Drachenbootfestes waren. Dieses Fest sollte an den Freitod eines beliebten Staatsmannes und Beraters des Kaisers namens Qu Yuan erinnern, der sich, nachdem er bei Hof zu Unrecht in Ungnade gefallen war, aus Protest und Verzweiflung im Fluss Mi Lo ertränkt hatte.

Noch heute haben Drachenbootveranstaltungen in Asien einen zum Teil religiösen Hintergrund. So werden Drachenköpfe von Booten in Tempeln aufbewahrt und nur für die Rennen hervorgeholt und zeremoniell geweiht.

Die Beliebtheit solcher Rennen in den asiatischen Ländern kann durchaus mit der von Fußball in Europa verglichen werden.

Aus einer alten Tradition hat sich inzwischen eine moderne, attraktive Sportart entwickelt, die in der ganzen Welt immer mehr Freunde findet und sich auch in Deutschland rasend schnell etabliert.

1989 wurde das Drachenbootfahren aus Asien über Hamburg nach Deutschland importiert. Waren es bis 1993 nur rund 12 bundesweit verteilte Teams, erlebte der Drachenbootsport seit 1994 einen ungebrochenen Boom.

Seit dieser Zeit ermitteln die Drachenbootteams jährlich ihre deutschen Meister. Diese starten dann bei Europa- und Weltmeisterschaften. So z.B. 1997 in Hong Kong, 1998 in Neuseeland, 1999 in den USA. Zuletzt fanden die Weltmeisterschaften in Kapstadt (Südafrika) statt. 

Neben den offiziellen Meisterschaftsveranstaltungen finden immer mehr FUN-Regatten statt. Bei diesen Events sind vor allem Freizeitmannschaften aus Betrieben, Behörden und Vereinen am Start. Inzwischen starten bei den Events in Dresden oder dem Mainuferfest in Frankfurt weit über 100 Mannschaften vor großer Zuschauerkulisse.

Faszination Drachenbootsport

Aber was ist das Drachenboot eigentlich und was macht seine Faszination aus ?

Von außen ist es für den Unbeteiligten lustig, gleichzeitig aber auch interessant anzuschauen, wenn das 12,5 m lange, exotische Gefährt, geschmückt mit Drachenkopf und -schwanz, an einem vorüberzieht.

Die 20 Paddler werden von einem Trommler angetrieben, während der Steuermann das Boot auf Kurs hält.

Das Drachenboot ist ein Phänomen, das man nicht erklären kann. Drachenbootfahren muß man einfach erleben. Das Gefühl, im Team zu gewinnen, zu verlieren, zu feiern, gemeinsam Spaß zu haben, zu reisen und viele neue Leute kennenzulernen, kann man eben nicht einfach nur „ erklären“.

Drachenbootsport in Aschaffenburg

Seit wir im Jahre 2001 in Halle an der Saale Bekanntschaft mit dem Drachenbootssport gemacht haben, läßt uns der „Drachen“ nicht mehr los.

Vor allem die Möglichkeit, dass auch Freizeitsportler am diesem Spektakel teilnehmen können, veranlasste uns, den Drachen in Aschaffenburg heimisch werden zu lassen.

Im Frühjahr des Jahres 2002 war es dann soweit. Unser Drachenboot konnte auf den Namen „Fey Long“ (Fliegender Drache) getauft werden.

Der Drachenbootsport ist keine kurzlebige Modedisziplin, sondern befindet sich voll im Aufwärtstrend. In Deutschland ist Drachenbootfahren inzwischen eine Sportart mit den höchsten Zuwachszahlen.

Diesen Trend möchten wir auch in Aschaffenburg fortsetzen. Regelmäßige Trainingsfahrten (Rubrik: Trainingszeiten beachten!) sorgen dafür, daß die Trommelschläge inzwischen zu einem gewohnten Ton in Aschaffenburg gehören.

Um unsere Teams weiter ausbauen zu können, benötigen wir weiter Verstärkung. Idealerweise sollten die Interessenten (Männlein und Weiblein) zwischen 16 und 66 Jahre alt sein.

Auch hier gilt: Vorbeikommen, schauen und ausprobieren !!

© 2006 SSKC Aschaffenburg -Kanuabteilung-